LCB
Mohamed Mbougar Sarr: »Die geheimste Erinnerung der Menschen«
Mohamed Mbougar Sarr
»Die geheimste Erinnerung der Menschen«

Buchpremiere: Mohamed Mbougar Sarr

»Die geheimste Erinnerung der Menschen«
Buchpremiere und Materialschau
Moderation: Ulrike Draesner
Einführung: Aurélie Maurin
Gesprächspartner∙innen: Holger Fock und Sabine Müller
Lesung der Übersetzung: Abak Safei-Rad
Dolmetscherin: Katja Roloff
Vor Ort und im Livestream

„Eines zumindest kann man über einen Schriftsteller und sein Werk mit Gewissheit sagen: Beide gehen zusammen durch das denkbar vollkommenste Labyrinth, ein langer Rundweg, auf dem ihr Ziel und ihr Ausgangspunkt ineinander übergehen: die Einsamkeit.“

 

So beginnt »Die geheimste Erinnerung der Menschen«, der fulminante Roman von Mohamed Mbougar Sarr, ausgezeichnet mit dem Prix Goncourt. Er erzählt vom jungen Senegalesen Diégane und dessen Suche nach einem enigmatischen Autor namens T.C. Elimane, der in den dreißiger Jahren nach rassistischen Anfeindungen und einem Skandal untertauchte. Ein Literaturkrimi, dessen Übersetzungsprozess Holger Fock und Sabine Müller für ihr TOLEDO-Journal mit einer Schau von gemeinsam gesammelten Materialien in Szene setzen – nicht zuletzt zu kolonialistischen Strukturen, die die weltumspannende Spurensuche grundieren. Zum Ausklang erwarten Sie bonus tracks, inklusive Musikstücke zum Buch.

Der Carl Hanser Verlag lädt zu einem kleinen Empfang.

Hinweise zum Besuch der Veranstaltungen

24.11.22

Donnerstag, 19:30 Uhr

Ort

Literarisches Colloquium Berlin · Am Sandwerder 5 · 14109 Berlin

Tickets


Tickets online bestellen

8 € / 5 €.
Auch an der Abendkasse.

Facebook

Diese Veranstaltung auf Facebook

Teilnehmer•innen

Mohamed Mbougar Sarr, Ulrike Draesner, Aurélie Maurin, Holger Fock, Sabine Müller, Abak Safei-Rad

Teilen

© Tobias Bohm

© Tobias Bohm

© Tobias Bohm

© Tobias Bohm

© Tobias Bohm

© Tobias Bohm

© Tobias Bohm

© Tobias Bohm

© Tobias Bohm

© Tobias Bohm

© Tobias Bohm

© Tobias Bohm

© Tobias Bohm

© Tobias Bohm

© Tobias Bohm

In Zusammenarbeit mit dem TOLEDO-Programm des Deutschen Übersetzerfonds, mit freundlicher Unterstützung des Institut français d’Allemagne.

360