Péter Esterházy: »Ein Produktionsroman«

Péter Esterházy in Lesung und Gespräch
Moderation: Andreas Isenschmid

Als er 1979 in Ungarn erschien, erlangte er sogleich Kultstatus: der »Produktionsroman«, Péter Esterházys Debut als Romancier. Ein Roman aus zwei Teilen: Teil I ist die grandiose Parodie eines »Produktionsromans«, jener Gattung, in der die Autoren der kommunistischen Hemisphäre gemäß der Doktrin des sozialistischen Realismus das Leben der Arbeiterklasse optimistisch »widerzuspiegeln« hatten. Esterházy zeigt den Tagesablauf in einem mathematischen Institut, die Irrungen und Wirrungen des Rechentechnikers Imre und seines Genossen Generaldirektor Gregory Peck, beide hin (und her-)gerissen von der blonden Sekretärin Marilyn Monroe. Aber jede Produktion, die der Titel verspricht, wird von der Papierflut überschwemmt, die die groteske Slapstick-Suche nach einer verloren gegangenen Studie auslöst. Dieser Teil ist gespickt mit Gedichten, Volksliedern, Parlamentsreden.Teil II heißt »E.s Aufzeichnungen«. Der Chronist Peter Eckermann (oder Péter Esterházy?) berichtet in Anmerkungen voller Verehrung und Respekt, aber hochvergnüglich über die Umstände, unter denen Teil I vom »Meister« (Goethe?, Péter Esterházy?) geschrieben wurde, über dessen Privatleben, die Deportation, die Karriere als Fußballer und als Vater, die Anfänge als Schriftsteller — in Szenen von gnadenloser Alltäglichkeit, jeden Gang auf den Trainingsplatz oder in die Kneipe festhaltend und immer wieder unterbrochen von den Kommentaren des »Meisters«, seinen Reflexionen über den Roman. Nur scheinbar ein Anmerkungsteil, ist es in Wahrheit ein »Produktionsroman« im Esterházyschen Sinne, ein Roman über die Produktion eines Romans, die Keimzelle seiner späteren Themen und Schreibweisen und, zusammen mit den typographischen Frechheiten und dem bischofsvioletten Umschlag (eine Reminiszenz an eine Jugend als Messdiener), ein ungeheuerlicher Affront zu Zeiten der herrschenden »Widerspiegelungstheorie«, der Einbruch der Moderne in die ungarische Literatur. Terézia Moras soeben im Berlin Verlag erschienene Übersetzung macht den deutschen Lesern einen der Grundpfeiler von Esterházys Erzählwerk zugänglich.

03.11.10

Mittwoch

Ort

Collegium Hungaricum Berlin · Dorotheenstraße 12 · 10117 Berlin

Teilnehmer•innen

Andreas Isenschmid, Péter Esterházy

Teilen

360