Neue Bücher Berliner Autoren 2008

Saisonauftakt

Lesung: Gerd-Peter Eigner, Christoph Geiser, Judith Kuckart, Marion Poschmann, Susanne Schirdewahn und Michael Wildenhain in Lesung und Gespräch
Moderation: Ute Büsing und Frank Meyer

Auch zu Beginn des Bücherherbstes 2008 stellen wir neue Bücher von sechs (mehr oder weniger sesshaften) Berliner Autoren vor. Gerd-Peter Eigner meldet sich als Romancier zurück: »Die italienische Begeisterung« (KiWi) durchmisst am Schicksal dreier Menschen ein halbes Jahrhundert. Dabei erweist sich der Autor einmal mehr als großer Stilist und obessiver Erzähler. Christoph Geiser, der in Berlin und Bern lebt, liest aus seinem soeben bei Ammann erschienenen Regelverstoß »Wenn der Mann im Mond erwacht«, einem sprachlich höchst virtuos gearbeiteten Buch über das Scheitern von literarischen und politischen Utopien. Judith Kuckart, auch in Dresden und Zürich zu Hause, stellt ihren neuen Liebes- und Kriminalroman »Die Verdächtige« (DuMont) vor. Marion Poschmann berichtet in ihrer elegischen »Hundenovelle« (Frankfurter Verlagsanstalt) von einer eigenartigen, eigentümlich schönen Begegnung. Die Malerin Susanne Schirdewahn liest aus ihrem Romandebüt »Schlafende Hunde«, das im Kreuzberger Verlag »Onkel und Onkel« veröffentlicht wurde, und Michael Wildenhain aus seinem politischen Berlin-Roman »Träumer des Absoluten«, der bei Klett-Cotta erscheint. Die Berliner Journalisten Ute Büsing und Frank Meyer führen durch den Abend.

29.08.08

Freitag

Ort

Literarisches Colloquium Berlin · Am Sandwerder 5 · 14109 Berlin

Teilnehmer•innen

Christoph Geiser, Frank Meyer, Gerd-Peter Eigner, Judith Kuckart, Marion Poschmann, Michael Wildenhain, Susanne Schirdewahn, Ute Büsing

Teilen

360