Michael Hofmann: »Feineinstellungen«

Lesung: Michael Hofmann und Marcel Beyer
Moderation: Lothar Müller

»Eine hochauflösende Vision moderner Wirklichkeit, übertragen in die Einfarbigkeit des Bewußtseins«, so urteilte kein Geringerer als Joseph Brodsky über den Lyriker Michael Hofmann, dessen lange erwarteter erster Gedichtband auf Deutsch seit diesem Frühjahr (DuMont Verlag) vorliegt. Der Band heißt »Feineinstellungen«, und dieser Titel ist zugleich Programm dieser Familien-, Reise- und Liebesgedichte des 1957 als Sohn des Schriftstellers Gert Hofmann geborenen und seit seinem fünften Lebensjahr in England lebenden Michael Hofmann.

Zusammen mit ihm liest sein Übersetzer Marcel Beyer, der 1997 den Gedichtband »Falsches Futter« vorlegte, eigene Gedichte. In Beyers Lyrik wird »Sprachreflexion zur Geschichtsreflexion«, seine Lyrik ist anspielungsreich, seine Sprache nüchtern. Lothar Müller, ab Juli Literaturredakteur der Süddeutschen Zeitung, stellt die Autoren vor und wird sie im Anschluß an die Lesung befragen.

17.07.01

Dienstag

Ort

Literarisches Colloquium Berlin · Am Sandwerder 5 · 14109 Berlin

Teilnehmer•innen

Lothar Müller, Marcel Beyer, Michael Hofmann

Teilen

360