Literaturgeschichten: 750 Jahre Literatur in Brandenburg

Texte aus der brandenburgischen Literaturgeschichte

Lesung: Christian Brückner
Anschließend Diskussion mit Peter Walther und Jörg Lau (Die Zeit)

Die Mark Brandenburg besitzt eine reiche literarische Tradition: Leben und Werk bedeutender Autoren wie Bettina und Achim von Arnim, Kleist, Fouqué, Fontane, Dehmel, Kasack und Huchel sind mit der historischen Kulturlandschaft Brandenburg verbunden.Die frühesten Zeugnisse der Literatur in Brandenburg reichen zurück auf die Mitte des 13. Jahrhunderts. Eine vom Brandenburgischen Literaturbüro initiierte Ausstellung über »Musen und Grazien in der Mark« – der Titel ist einem Spott-Gedicht Goethes auf Schmidt von Werneuchen entlehnt – vermittelt erstmals einen Überblick über den Reichtum der regionalen Literaturgeschichte. Christian Brückner liest Highlights aus dem soeben erschienenen Lesebuch zur Ausstellung, Jörg Lau diskutiert mit dem Ausstellungsmacher Peter Walther über den märkischen Dichtergarten.

In Zusammenarbeit mit dem Brandenburgischen Literaturbüro. Die Ausstellung »Musen und Grazien in der Mark« ist bis zum 28. Juli im Kutschstall am Neuen Markt in Potsdam (Di-So 10-18 Uhr) zu sehen. Ein begleitendes Lesebuch und ein historisches Schriftstellerlexikon erscheinen im Lukas Verlag; eine CD mit Christian Brückners Lesungen wird zum Preis von 5 Euro vertrieben.

18.06.02

Dienstag

Ort

Literarisches Colloquium Berlin · Am Sandwerder 5 · 14109 Berlin

Teilnehmer•innen

Christian Brückner, Jörg Lau, Peter Walther

Teilen

360