Lesung der Berlin-Stipendiaten

Lesung: Tobias Hülswitt, Hendrik Rost, Raphael Urweider und Anne Weber

Seit den frühen achtziger Jahren ermöglicht ein Stipendienprogramm des Berliner Senats die Einladung von jungen deutschsprachigen Autorinnen und Autoren zu einem längeren Arbeitsaufenthalt im LCB. Was als Nachwuchsförderung im kleinen Rahmen begann, erwies sich für viele als der Beginn einer literarischen Karriere. In die Fußstapfen von Reinald Goetz, Libuše Moníková und Raoul Schrott sind in diesem Jahr fünf junge Schriftsteller getreten. Vier von ihnen stellen wir an diesem Abend vor:

Tobias Hülswitt studiert derzeit am Deutschen Literaturinstitut Leipzig. Sein Romandebut »Saga« erschien im vergangenen Jahr bei Kiepenheuer & Witsch. Hendrik Rost veröffentlichte die Gedichtbände »vorläufige gegenwart« (1995, Grupello Verlag) und »Fliegende Schatten« (2000, Edition Solitude). Raphael Urweider aus Bern machte mit dem Lyrikband »Lichter in Menlo Park« (DuMont, 2001) auf sich aufmerksam. Anne Weber lebt in Paris, schreibt auf Französisch und übersetzt ihre Texte selbst ins Deutsche. Zwei Prosabände erschienen im Suhrkamp Verlag: »Im Anfang war« und »Ida erfindet das Schießpulver. Geschichten«. Die Autoren leben und arbeiten bis Ende August im LCB.

10.07.01

Dienstag

Ort

Literarisches Colloquium Berlin · Am Sandwerder 5 · 14109 Berlin

Teilnehmer•innen

Anne Weber, Hendrik Rost, Raphael Urweider, Tobias Hülswitt

Teilen

360