Chinesisch-Deutsches Schriftstellerforum
Klagenfurter Texte '86 - '89

KLAGENFURT REVISITED Tag II

Außer Haus
14.30 – 17.30 h: Symposion
19:30 h Lesung: Helga Schubert, Gespräch mit Volker Hage und Sigrid Löffler
Moderation: Insa Wilke

Bald jährt sich zum dreißigsten Mal der Fall der Berliner Mauer. Keinen Kilometer entfernt von der Österreichischen Botschaft in Tiergarten, wo sich heute wieder der Potsdamer Platz erhebt, war Stadtbrache. Aus Anlass des Jahrestags wollen das Literarische Colloquium Berlin und das Österreichische Kulturforum an ein ganz besonderes Kapitel deutschsprachiger Literaturbeziehungen erinnern.

Der Klagenfurter Ingeborg-Bachmann-Wettbewerb war ein einmaliger Ort deutsch-deutscher Literaturbeziehungen – quasi auf neutralem Boden. Der langjährige Juryvorsitzende Peter Demetz sagte 1996:

„So geschah es, (…) wenn ich das sagen darf, ohne mich in die Kulturpolitik der neuen Bundesländer einmischen zu wollen, dass sich die neue Literatur der neuen Bundesländer in Klagenfurt konstituiert hat.“

An zwei Tagen werden sich Protagonistinnen und Protagonisten der damaligen Zeit in Berlin treffen und begleitet von einer wissenschaftlichen Konferenz an die Klagenfurter Bachmanntage 1986-1989 erinnern. In jenen vier Jahren stammten alle Preisträgerinnen und Preisträger (Uwe Saeger, Katja Lange-Müller, Angela Krauß und Wolfgang Hilbig) aus der DDR. Wir wollen nachzeichnen, wie es dazu kam, dass Autorinnen/Autoren und Kritikerinnen/Kritiker aus der ehemaligen DDR Teil des Ingeborg-Bachmann-Preises werden konnten.

In Vorträgen von Literaturhistorikern soll bei den Symposien der Literaturbetrieb jener Jahre, vor allem in Hinsicht auf die deutsch-deutschen Literaturbeziehungen, untersucht werden. Außerdem sollen als Zeitzeugen Mitglieder der Jury zu Wort kommen.

PROGRAMM
Mittwoch, 18.9. (Literarisches Colloquium Berlin, Am Sandwerder 5, 12435 Berlin)
14.30 Andrea Brait, Universität Innsbruck: Die Beziehungen Österreichs zur DDR in den achtziger Jahren
15.30 Doris Moser, Universität Klagenfurt: Zwischen Chuzpe und Hybris. Zur Entstehungsgeschichte des IngeborgBachmann-Preises
16.30 Roland Berbig, Humboldt Universität Berlin, im Gespräch mit Thomas Geiger (LCB):
Literaturförderung und Literarisches Leben in der DDR
19:30 Lesungen und Gespräch: Angela Krauß, Katja Lange-Müller und Uwe Saeger
Moderation: Thomas Geiger

Donnerstag, 19.9. (Österreichisches Kulturforum, Stauffenbergstraße 1,10785 Berlin)
14.30 Holger Helbig, Universität Rostock: Zur Anatomie des schwarzen Schwans. Nachrichten aus einem Land, das
niemals existierte. Über die Klagenfurter Siegertexte von 1986 bis 1989
15.30 Thomas Wegmann, Universität Innsbruck: Von Trampel-Musen, Kamera- und Hühneraugen: Die BachmannWettbewerbe `86 bis `89 in der Presse
16.30 Sebastian Donat, Universität Innsbruck: Alternativgeschichte(n) und Interferenzen bei Thomas Brussig
19:30 Gespräch mit Volker Hage, Sigrid Löffler und Helga Schubert. Lesung: Helga Schubert. Moderation: Insa Wilke.

19.09.19

Donnerstag, 14:30 Uhr

Ort

Österreichisches Kulturforum, Stauffenbergstraße 1,10785 Berlin

Teilnahme

Die Teilnahme an den Symposien ist frei. Um Anmeldung unter geiger@lcb.de wird gebeten.

Die Eintritt zur Abendveranstaltung am 19.9. ist frei.

Teilnehmer•innen

Volker Hage, Sigrid Löffler, Insa Wilke, Helga Schubert

Teilen

Mit freundlicher Unterstützung der Stiftung Preußische Seehandlung und des Österreichischen Kulturforums.

360