Hausgäste

Attila Bartis, Valzhyna Mort und Zmicier Visniou in Lesung und Gespräch

Von Umbrüchen und von den Hoffnungen, Zwängen und Kämpfen in ihrem Umfeld erzählen an diesem Abend die Stipendiaten unseres Gästehauses, der ungarische Autor Attila Bartis und die beiden Weißrussen Valzhyna Mort und Zmicier Visniou. Vor der Folie der politischen Wende in Ungarn beschreibt Attila Bartis in seinem 2005 bei Suhrkamp erschienenen und von der deutschsprachigen Kritik hymnisch gelobten Roman »Die Ruhe« eine Familie, die durch die Mutter in tyrannischer Grausamkeit zugleich zusammengehalten und zerstört wird. Von weißrussischen Realitäten erzählen die Gedichte von Zmicier Visniou und Valzhyna Mort. Zmicier Visniou ist nicht nur Autor von vier Büchern, sondern versteht sich gleichermaßen als Maler und Performancekünstler. Als Lektor und Herausgeber ist er u. a. für den unabhängigen Verlag Logvinau tätig, in dem auch die Lyrikerin Valzhyna Martynava veröffentlicht. Von beiden Autoren sind erste Gedichte in der Zeitschrift »Kafka« und der Anthologie »Frontlinie« erschienen.

Mit freundlicher Unterstützung der Stiftung Preußische Seehandlung.

09.05.06

Dienstag

Ort

Literarisches Colloquium Berlin · Am Sandwerder 5 · 14109 Berlin

Teilnehmer•innen

Attila Bartis, Valzhyna Mort, Zmicier Visniou

Teilen

360