Grenzgänge

Lesung und Filmvorführung mit Nicol Ljubic und Tamara Milosevic
Moderation: Julia Encke

Mit Nicol Ljubic und Tamara Milosevic haben wir einen Autor und eine Dokumentarfilmerin eingeladen, die sich mit dem Leben nach den Jugoslawien-Kriegen beschäftigen. Nicol Ljubic’ Roman »Meeresstille« erzählt von der Liebe zwischen Robert und Ana. Robert, in Deutschland geboren, beginnt, sich mit seiner kroatischen Herkunft auseinanderzusetzen, als er einer serbischen Studentin begegnet. Ana ist die Tochter von Zlatko Šimic, der in Den Haag als Kriegsverbrecher vor Gericht steht. Robert will versuchen, sich ein Bild von dem Mann zu machen und geht als Zuhörer nach Den Haag. In der Verbindung von Liebesgeschichte und Prozess-Szenen entwickelt Ljubic sein Thema um Schuld und Trauma, Gerechtigkeit und die Schatten, die sich auf Biografien legen können. Tamara Milsosevics »Überall nur nicht hier« ist ein Dokumentarfilm über das Nachkriegsleben in Srebrenica. Die Filmemacherin erhielt genauso wie Ljubic das Grenzgänger-Stipendium der Robert Bosch Stiftung. Im Gespräch mit der Kritikerin Julia Encke (Frankfurter Allgemeine Sonntagszeitung) loten Nicol Ljubic und Tamara Milosevic aus, wie sich der Krieg noch immer auch auf das Leben und die Identität derjenigen auswirkt, die ihr Land verlassen haben und welche Perspektiven die Menschen haben, die in ihrer Heimat geblieben sind.

In Zusammenarbeit mit der Robert Bosch Stiftung.

02.08.10

Montag

Ort

Literarisches Colloquium Berlin · Am Sandwerder 5 · 14109 Berlin

Teilnehmer•innen

Julia Encke, Nicol Ljubic, Tamara Milosevic

Teilen

360