Europäische Erzähler: Mario Fortunato

Lesung: Mario Fortunato (Rom)
Moderation: Maike Albath

Am 10. November 1929 wird in der kalabresischen Kleinstadt C. der junge, aus Rom stammende Arzt Italo Blasi ermordet aufgefunden. Es gibt einen Verdächtigten: der Apotheker muß es gewesen sein – und Eifersucht sein Motiv. Aber Elia Sciaki wird freigesprochen, die Indizien, die die Anklage beibringen kann, sind zu dünn. Nicht zum ersten Mal spielt Mario Fortunato, 1958 in Ciro, unweit von Catanzaro geboren, mit den Mitteln des Kriminalromans, um gekonnt und facettenreich die Geschichte einer italienischen Familie aus dem tiefsten Süden zu erzählen. Der Mordfall bildet das Zentrum des soeben ins Deutsche übersetzten Roman »Die Liebe bleibt«. Das Verbrechen beschäftigt die Familie des Apothekers wieder und wieder, und Fortunato webt so eine Zeitschicht über die andere. Dabei entsteht, fast beiläufig, eine Geschichte des Mezzogiorno und seine Beziehung zum Norden Italiens im 20. Jahrhundert. Mario Fortunato gehört zu den auffälligsten und erfolgreichsten Autoren der mittleren Generation in Italien. Sein Werk in Deutschland erscheint im Verlag Klaus Wagenbach, der soeben auch »Die Liebe bleibt« in der Übersetzung von Moshe Kahn ausgeliefert hat.

In Zusammenarbeit mit der Kulturabteilung der Italienischen Botschaft in Berlin und dem Verlag Klaus Wagenbach.

19.11.02

Dienstag

Ort

Literarisches Colloquium Berlin · Am Sandwerder 5 · 14109 Berlin

Teilnehmer•innen

Maike Albath, Mario Fortunato

Teilen

360