Ein Tunnel über der Spree

Rohstoff des Schreibens – Wirklichkeit und Literatur

Podiumsgespräch zum Schriftstellertreffen mit Patrick Hofmann, Katja Lange-Müller, Jochen Schimmang und Burkhard Spinnen

Wie unterschiedlich kann der Bezug zur Wirklichkeit in der Literatur ausfallen? Wie nah ist die deutschsprachige Literatur heute an der Wirklichkeit? Wieviel Wirklichkeit ist der Literatur überhaupt zuträglich? Vor dem Hintergrund dieser Fragen treffen sich die Teilnehmerinnen und Teilnehmer des diesjährigen Schriftstellertreffens mit Werkstattcharakter »Ein Tunnel über der Spree«. An zwei Tagen stellen sie ihre unveröffentlichten Texte aus der aktuellen Produktion untereinander zur Diskussion. Zum Teilnehmerkreis gehören in diesem Jahr Larissa Boehning, Friedrich Christian Delius, Elke Erb, Léda Forgó, Patrick Hofmann, Sabrina Janesch, Christopher Kloeble, Ursula Krechel, Katja Lange-Müller, Hans Pleschinski, Thomas Pletzinger, Ulrike Almut Sandig, Judith Schalansky, Jochen Schimmang, Burkhard Spinnen und David Wagner. In der abschließenden Diskussion berichten die Autorinnen und Autoren von den Erfahrungen der letzten beiden Tage und stellen Textprojekte vor. Burkhard Spinnen, Jochen Schimmang, Patrick Hofmann und Katja Lange-Müller diskutieren darüberhinaus das Verhältnis von Literatur und Wirklichkeit.

Mit freundlicher Unterstützung der Stiftung Preußische Seehandlung.

360