Ein Abend in Erinnerung an Johannes Schenk (1941-2006)

Lesung und Gespräch mit Hans Christoph Buch, Gert Loschütz, Jürgen Theobaldy und Thorsten Ahrend

In diesem Jahr, am 2. Juni, wäre Johannes Schenk 70 Jahre alt geworden. Geboren wurde er in Berlin und bereits mit 14 Jahren heuerte er als Matrose auf einem Frachtschiff an. Seine Matrosenkarriere endete bereits in den frühen sechziger Jahren, aber sein gesamtes Leben hindurch durchzog die Seefahrt sein umfangreiches Werk. Er schrieb Gedichte, Theaterstücke und Erzählungen, in denen sich auf einzigartige Weise Märchenhaftes mit Utopischem, Politisches mit Poetischem mischte. Legendär wurden die Lesungen im Schenkschen Sonntagscafé in Kreuzberg, wo sich viele der einst Westberliner Autoren versammelten. Die schriftstellerischen Weggefährten Hans Christoph Buch, Gert Loschütz und Jürgen Theobaldy lesen Texte von und sprechen über Johannes Schenk. Im Göttinger Wallstein Verlag erscheint eine Schenk-Werkausgabe, die der zuständige Lektor Thorsten Ahrend vorstellt.

17.08.11

Mittwoch

Ort

Literarisches Colloquium Berlin · Am Sandwerder 5 · 14109 Berlin

Teilnehmer•innen

Gert Loschütz, Hans Christoph Buch, Jürgen Theobaldy, Thorsten Ahrend

Teilen

360