Die Rolle der Literatur im zusammenwachsenden Europa

Podiumsdiskussion mit Krzysztof Czyżewski (Grenzland Stiftung), Ilma Rakusa (Autorin) und Werner Wnendt (Auswärtiges Amt)
Moderation: Jörg Magenau

Eine Podiumsdiskussion über die Rolle der Literatur im zusammenwachsenden Europa. Als Autorin und Übersetzerin ist Ilma Rakusa in verschiedenen Sprachwelten zu Hause. Ihre literaturkritischen Arbeiten stehen im Zeichen der Vermittlung über die Sprachgrenzen hinweg. Krzysztof Czyżwski, Essayist, Gründer der Grenzland Stiftung in Sejny an der polnisch-litauischen-weißrussischen Grenze und Präsident des europäischen Literaturnetzwerks HALMA, berichtet über seine Projekte als kultureller Brückenbauer. Werner Wnendt zeigt die Instrumente auf, die dem Auswärtigen Amt zur Verfügung stehen, um den Dialog zwischen Autoren und Literatureinrichtungen zu fördern.

Die Veranstaltung wird unterstützt von der Robert Bosch Stiftung.

03.12.08

Mittwoch

Ort

Literarisches Colloquium Berlin · Am Sandwerder 5 · 14109 Berlin

Teilnehmer•innen

Ilma Rakusa, Krzysztof Czyżewski, Werner Wnendt

Teilen

360