Debütanten: Elias Wagner und Andreas Martin Widmann

Moderation: Thorsten Dönges

Zwei Romandebüts über das Heraustreten aus der Kindheit unter jeweils sehr besonderen Bedingungen werden am heutigen Abend vorgestellt. Elias Wagner wurde 1987 geboren und studiert derzeit Medizin in München. Sein erster Roman »Vom Liebesleben der Mondvögel« (Hoffmann & Campe) erzählt die Geschichte des fünfzehn Jahre alten Max, der mit seinem Vater in einem alten Bauernhaus an einem See im bayerischen Alpenvorland lebt. Für sein Lieblingsbuch »Wunderbare Insekten« interessiert er sich mehr als für den Horrorfilm Pubertät, der in seiner Umgebung läuft. Doch mit Beginn der großen Sommerferien beginnen die Ereignisse dann, sich zu überschlagen. Und Max wird mitten hineingezogen.

Simon, der Erzähler in Andreas Martin Widmanns Roman »Die Glücksparade« (Rowohlt), ist ebenfalls fünfzehn Jahre alt. Und er lebt in einer völlig anderen Welt als Elias Wagners Protagonist, denn als er mit seinen Eltern auf einen Campingplatz zieht, wo sein Vater als Platzwart angestellt wird, zeigt sich der soziale Abstieg der Familie deutlich. Widmann, der 2009 Stipendiat unserer Autorenwerkstatt Prosa war und für sein Romanmanuskript 2010 mit dem Robert-Gernhardt-Preis ausgezeichnet wurde, gelingt neben einer ungewöhnlichen Milieustudie das Porträt eines Jungen, in dessen Traurigkeit die Sehnsüchte des Heranwachsenden umso heller strahlen, wie Christoph Schröder in der Süddeutschen Zeitung schrieb.

06.06.12

Mittwoch

Ort

Literarisches Colloquium Berlin · Am Sandwerder 5 · 14109 Berlin

Teilnehmer•innen

Andreas Martin Widmann, Elias Wagner, Thorsten Dönges

Teilen

360