Das Werk: Harald Hartung

Lesung: Harald Hartung
Moderation: Jan Wagner

Mit dem im Andernacher Atelier Verlag erschienenen Gedichtband »Hase und Hegel« legte der 38-jährige Harald Hartung 1970 sein Debüt vor. Im letzten Herbst schloß sich nun der Kreis, als der Göttinger Wallstein Verlag unter dem zwischen Prosaik und Transzendenz changierenden Titel »Aktennotiz meines Engels« sein dichterisches Gesamtwerk aus den Jahren 1957 – 2004 herausbrachte. An der Lyrik Hartungs, die oft von einem Augenblick oder einem Detail ausgeht, loben die Kritiker die Lakonik, seine »hoch evidenten Bilder« und »effektsicheren Wendungen«. Darüber hinaus gibt es kaum einen besseren Lyrikkenner in diesem Land, wovon nicht nur seine Kritiken in der Frankfurter Allgemeinen Zeitung zeugen, sondern auch seine berühmten Anthologien wie etwa »Luftfracht«. Wir haben einen jungen Lyriker, Jan Wagner, gebeten, den Band zu sichten und an diesem Abend mit Harald Hartung zu sprechen.

02.02.06

Donnerstag

Ort

Literarisches Colloquium Berlin · Am Sandwerder 5 · 14109 Berlin

Teilnehmer•innen

Harald Hartung, Jan Wagner

Teilen

360