Buchpremiere: »Seifensieder«

Lesung: Bert Elsmann-Papenfuß
Gesprächspartner: Ulf Stolterfoht

Gerade noch las Volker Braun auf der LCB-Bühne das neue Gedicht »Telephos an Papenfuß«, schon ist der Angerufene da – gemeinsam mit dem druckfrischen Gedichtband »Seifensieder. Angewandte Schrunst für eingewiesene Ausgeweihte«. Erschienen ist das Buch im Verlag des Dichterkollegen Ulf Stolterfoht: »Schwierige Lyrik zu einem sehr hohen Preis, dann ist es Brueterich Press«. Und auf dem Buchrücken lesen wir, was Fancy Douwes Dekker über Autor und Werk denkt: »Obwohl eine kanonisierte Ikone der jüngeren ostdeutschen – mittlerweile vergangenen – Literaturgeschichte, vermag Bert Elsmann-Papenfuß mit seiner ‚angewandten Schrunst‘ erfrischend unakademisch Gegenwärtiges zu artikulieren und mittelfristig Künftiges treffend herbei zu schreiben, bevor ich mich daran erinnere – irgendwie auch zu viel des Guten. Ein überreifes Werk.« Zuletzt erschienen von Bert Elsmann-Papenfuß, geboren 1956 als Bert Papenfuß in Reuterstadt Stavenhagen, »Die Mauer« (mit Antonio Saura), Hatje Cantz 2012, und »Psychonautikon Prenzlauer Berg« (mit Ronald Lippok), starfruit publications 2015.

07.12.16

Mittwoch

Ort

Literarisches Colloquium Berlin · Am Sandwerder 5 · 14109 Berlin

Teilnehmer•innen

Bert Papenfuß, Ulf Stolterfoht

Teilen

360