Buchpremiere: »Jeder Tag gehört dem Dieb«

Lesung: Teju Cole
Moderation: Ina Hartwig

Teju Cole ist im Juni Stipendiat im Literarischen Colloquium. Im Frühjahr erschien bei Hanser Berlin sein zweites Buch in deutscher Übersetzung (Christine Richter-Nilsson): »Jeder Tag gehört dem Dieb«. Ein junger Mann kehrt nach einigen Jahren in Amerika heim nach Lagos in Nigeria, an den Ort seiner Kindheit, den er vor vielen Jahren verlassen hat. Er kommt bei Verwandten unter, trifft alte Freunde, lässt sich durch die Straßen treiben. Lagos ist anstrengend und korrupt, Verheißung und Zumutung in einem, voller Geschichten von spiritueller Größe und Verkommenheit. Jede Nacht ist ein vergeblicher Versuch, Ruhe zu finden. Und jeder Tag ein Spiegel, in dem er sich selbst immer klarer sieht. Soll er bleiben oder fliehen? »Teju Coles Erzählerfiguren sind, und das ist das Spannende, ambivalente Charaktere voller Rätsel, Abgründe. Dabei zeugt Coles Schreibweise von einer intensiven, niemals gleichgültigen Genauigkeit, in der gelegentlich der Kunsthistoriker in ihm aufblitzt.« (Ina Hartwig). Nicht nur als Autor, nicht nur als Kunsthistoriker, auch als Fotograf hat Teju Cole einen Namen. Geboren wurde er in Michigan als Sohn nigerianischer Eltern, wuchs jedoch in Lagos auf, um mit siebzehn Jahren in die USA zurückzukehren. Schon sein erster Roman »Open City« (2011) fand weltweit ein außergewöhnliches Echo.

09.06.15

Dienstag

Ort

Literarisches Colloquium Berlin · Am Sandwerder 5 · 14109 Berlin

Teilnehmer•innen

Ina Hartwig, Teju Cole

Teilen

360