LCB
Autobiographisches Schreiben – Von der Unmöglichkeit, Ich zu sagen
Hiromi Itō
Frank Witzel

Autobiographisches Schreiben – Von der Unmöglichkeit, Ich zu sagen

Hiromi Itō und Frank Witzel im Gespräch
Moderatorin: Irmela Hijiya-Kirschnereit
Dolmetscherin: Fujiko Sekikawa

Die Stoffe von Frank Witzels »Inniger Schiffbruch« (2020, Matthes & Seitz) und Hiromi Itōs »Dornauszieher« (2021, Matthes & Seitz, Ü: Irmela Hijiya-Kirschnereit) unterscheiden sich zwar sehr: einerseits die quellenreiche Schilderung einer Kindheit in der Bundesrepublik der sechziger Jahre, andererseits das zeitnah aufgezeichnete transkontinentale Leben einer Autorin zwischen Kulturen und Rollenmustern im frühen 21. Jahrhundert. Doch gemein haben die beiden Autor·innen nicht nur ihr Geburtsjahr 1955 – was verbindet sie jenseits von Autofiktion, Lyrik und literaturbegleitender Illustration? Wie gehen sie mit persönlicher und kollektiver Erinnerung um, wo kommen Scham und Selbstentblößung, wo Gender und Traumata, Versehrungen und Selbstheilung ins Spiel? Was wird beleuchtet, was ausgespart? Welche literarischen Formen bieten sich an? Und schließlich: Welche Grenzen wollen sie überschreiten, welche sind ihnen teuer? Das Gespräch wird aus dem Japanischen gedolmetscht von Fujiko Sekikawa und moderiert von Irmela Hijiya-Kirschnereit.

12.07.22

Dienstag, 19:30 Uhr

Ort

Literarisches Colloquium Berlin · Am Sandwerder 5 · 14109 Berlin

Eintritt frei

Online-Ticket in Kürze hier verfügbar.

Teilnehmer•innen

Hiromi Itô, Frank Witzel, Irmela Hijiya-Kirschnereit, Hijiya-Fujiko Sekikawa

Teilen

Die Veranstaltung ist eine Kooperation mit dem Exzellenzcluster »Temporal Communities: Doing Literature in a Global Perspective« der Freien Universität Berlin.

360