Ausgezeichnet

Preisträger und Nominierte für den Preis der Leipziger Buchmesse im Gespräch

Preisträger und Nominierte für den Preis der Leipziger Buchmesse im Gespräch.
Mit Robin Detje, Helmut Lethen, Katja Petrowskaja und David Wagner im Gespräch
Moderation: Dirk Knipphals

Am 1. November endet die Einreichfrist für den Preis der Leipziger Buchmesse 2015. Bevor die Juroren ihre Arbeit aufnehmen und ihre Favoriten in den Kategorien Belletristik, Sachbuch und Übersetzung küren, möchten wir uns noch einmal den Preisträgern und Nominierten der Jahre 2013 und 2014 zuwenden. David Wagner wurde 2013 für seinen Roman »Leben« ausgezeichnet. Robin Detje hat William T. Vollmanns opus magnum »Europe Central« aus dem amerikanischen Englisch übersetzt, das die Zeit zwischen dem frühen zwanzigsten Jahrhundert und den siebziger Jahren aus sowjetischer und deutscher Perspektive beleuchtet, und erhielt dafür den Übersetzerpreis 2014. Mit der Prämisse, dass ein objektives Erfassen der Wirklichkeit unmöglich ist, führt Helmut Lethens Essay »Der Schatten des Fotografen« (Sachbuch-Preis 2014) durch die Kunst- und Mediengeschichte des 20. Jahrhunderts. Dass auch Bilder der Erinnerung durch Kontexte unterschiedlich aufgeladen werden, zeigt Katja Petrowskaja in ihrem Buch »Vielleicht Esther«, in dem sie die Geschichte ihrer Familie erzählt. Sie war in diesem Jahr für den Belletristik-Preis nominiert. Über Preise als Instrument der Literaturvermittlung im Allgemeinen und die vier prämierten Bücher im Speziellen möchten wir mit den Gästen des heutigen Abends sprechen. Es moderiert Dirk Knipphals von der taz, Mitglied der Jury.

In Zusammenarbeit mit der Leipziger Buchmesse.

11.11.14

Dienstag

Ort

Literarisches Colloquium Berlin · Am Sandwerder 5 · 14109 Berlin

Teilnehmer•innen

David Wagner, Dirk Knipphals, Helmut Lethen, Katja Petrowskaja, Robin Detje

Teilen

360