Uljana Wolf

„Gedichte übersetzen, Sprachkörper vernetzen“

Öffentliche Abschlussveranstaltung im Rahmen der August-Wilhelm-von-Schlegel-Gastprofessur mit Uljana Wolf und Studierenden der Freien Universität Berlin

Ein poetischer Text, schreibt die Lyrikerin Anja Utler, verhandle „nicht äußere Wirklichkeit in Gedichtform“. Vielmehr materialisiere sich in seiner konkreten Gestalt unsere Welterzeugung. Durch den Körper, durch die Sprache – durch „Sprach-Körper“. Beim Übersetzen solcher Texte hilft uns die alte Dichotomie zwischen Inhalt und Form also nicht weiter. Die spannende Frage ist: Wie vollzieht eine Übersetzung diese sprach-körperliche Gestaltwerdung in der Zielsprache nach? Die diesjährige August-Wilhelm-von-Schlegel-Gastprofessorin Uljana Wolf hat sich mit Studierenden der Freien Universität auf die Spur dieser Welterzeugungen bei der Übersetzung von Gedichten begeben. Im Laufe des Semesters haben sich die Studierenden in eigenen Übersetzungsproben geübt, die ausführlich im Seminar diskutiert werden konnten. In einer öffentlichen Abschlusssitzung werden die Teilnehmerinnen und Teilnehmer des Seminars Varianten ihrer Arbeit präsentieren und diskutieren. Sie sind herzlich eingeladen, mit den Studierenden über die Gestaltung von Lyrik und die politische Dimension des Übersetzens ins Gespräch zu kommen.

05.02.20

Mittwoch, 19:30 Uhr

Ort

Literarisches Colloquium Berlin · Am Sandwerder 5 · 14109 Berlin

Eintritt frei


Tickets online bestellen

Teilnehmer•innen

Uljana Wolf

Teilen

Eine Veranstaltung des Deutschen Übersetzerfonds in Kooperation mit dem Peter-Szondi-Institut der Freien Universität Berlin.

360