ʺCombrayʺ

Marcel Proust in neuer Übersetzung

Lesung: Michael Kleeberg
Moderation: Norbert Miller

»Combray« bildet die Ouverture zu Prousts »A la recherche du temps perdu«. Der schwerkranke Erzähler, der sich in schlaflosen Nächten an seine Kindheit erinnert, der Geschmack der in Tee getauchten Madeleines, der Duft der Weißdornhecken, die Kirchtürme von Martinville, all diese Szenen aus »Combray« sind unwiderruflich in die Geschichte der Weltliteratur eingegangen.

Die erste deutsche Gesamtübersetzung der »Recherche« von Eva Rechel-Mertens erschien in den fünfziger Jahren bei Suhrkamp. Nun hat sich der in Berlin lebende Schriftsteller Michael Kleeberg an eine Neuübersetzung gewagt, die mit dem Anspruch auftritt, »zum ersten Mal die ganze Vielseitigkeit und den Anspielungsreichtum der Sprache Marcel Prousts zu erfassen«. Michael Kleeberg liest aus dem soeben in der Verlagsbuchhandlung Liebeskind erschienenen Band und diskutiert mit Norbert Miller über die Möglichkeiten einer neuen Proust-Übersetzung.

In Zusammenarbeit mit dem Institut Français und der Verlagsbuchhandlung Liebeskind.

17.04.02

Mittwoch

Ort

Literarisches Colloquium Berlin · Am Sandwerder 5 · 14109 Berlin

Teilnehmer•innen

Michael Kleeberg, Norbert Miller

Teilen

360