LCB
Preis der Leipziger Buchmesse
Nominiert für den Preis der Leipziger Buchmesse 2022
Preisverleihung 2019
Preisträger·innen 2019: Eva Ruth Wemme, Anke Stelling, Harald Jähner
Preisverleihung 2019 an Anke Stelling
Preisverleihung 2019

Preis der Leipziger Buchmesse

Die Leipziger Messe vergibt mit Unterstützung der Stadt Leipzig, des Freistaates Sachsen und in Zusammenarbeit mit dem Literarischen Colloquium Berlin (LCB) den Preis der Leipziger Buchmesse. Dieser Preis knüpft an das Messekonzept als Forum für Autor·innen und Literaturvermittlung an und wird jährlich zur Leipziger Buchmesse vergeben. Mit seiner Vergabe werden literarisch anspruchsvolle Werke deutschsprachiger Autor·innen sowie herausragende Erst- oder Neuübersetzungen ins Deutsche ausgezeichnet.

Die Nominierungen für den Preis der Leipziger Buchmesse wurden am 17. Februar 2022 bekannt gegeben, mehr Infos zu den Nominierten findet sich auf der Webseite des Preises. Die Preisverleihung wird am 17. März 2022 um 16 Uhr in der Glashalle des Leipziger Messegeländes vergeben und auf der Webseite der Leipziger Buchmesse live gestreamt.

Der mit insgesamt 60.000 Euro dotierte Preis der Leipziger Buchmesse wird seit 2005 vergeben und ehrt herausragende deutschsprachige Neuerscheinungen und Übersetzungen in den Kategorien Belletristik, Sachbuch/Essayistik und Übersetzung. Unterstützt wird der Preis der Leipziger Buchmesse vom Freistaat Sachsen und der Stadt Leipzig. Partner des Preises ist das Literarische Colloquium Berlin (LCB), Medienpartner ist das Magazin buchjournal und Deutschlandfunk Kultur. Weitere Informationen hierzu finden sich auf der Webseite der Leipziger Buchmesse.

Die siebenköpfige Jury setzt sich aus deutschen Journalist·innen und Literaturkritiker·innen zusammen. Die Jury 2022 besteht aus Jnsa Wilke (Juryvorsitz), Moritz Baßler, Anne-Dore Krohn, Andreas Platthaus, Miryam Schellbach, Shirin Sojitrawalla und Katharina Teutsch.

Die Preisträgerinnen 2021 waren:

BELLETRISTIK
Iris Hanika: »Echos Kammern« (Literaturverlag Droschl)

SACHBUCH / ESSAYISTIK
Heike Behrend: »Menschwerdung eines Affen. Eine Autobiografie der ethnografischen Forschung« (Matthes & Seitz Berlin)

ÜBERSETZUNG
Timea Tankó übersetzte aus dem Ungarischen: »Apropos Casanova. Das Brevier des Heiligen Orpheus« von Miklós Szentkuthy (Die Andere Bibliothek)

Anmeldung

Verlage, die als Aussteller an der Leipziger Buchmesse teilnehmen, sind jährlich eingeladen, ihre Titel für den Preis der Leipziger Buchmesse online einzureichen. Die Anmeldung kann ausschließlich online erfolgen. Anmeldungen für den Preis der Leipziger Buchmesse 2023 werden voraussichtlich im Herbst 2022 entgegengenommen.

Kontakt

Inga Niemann

+49 (0) 30 816 996 64
niemann@lcb.de

Teilen

360