LCB

Ruhepause. Russland 1950

Natascha Freundel

Ruhepause. Russland 1950

© privat: Kinderheim Saporoshje ca. 1950, Nadja 2.v.l.

Zu einem Foto von Jewgenij Chaldej
Jewgenij Chaldej: »Ruhepause in einem Kindergarten. Russland 1950« für FotoSoyuz

 

Ohne dieses Bild würde ich schlechter schlafen. Vor einer weiten Flusslandschaft, die an Felder bis zum Horizont grenzt, liegen fünf Kinder in eisernen Gitterbettchen, in einer Reihe zwischen zwei Bäumen. Ihre Köpfe ruhen auf großen Kissen, weiße Laken und Wolldecken hüllen sie ein. Bei ihnen sitzt eine Frau in weißer Bluse und Schürze über Rock und Stiefeln, ihr Kopftuch hält ein Knoten im Nacken zusammen, eine Locke leuchtet auf ihrer Stirn. Auf ihren Knien ein aufgeschlagenes Buch, sie scheint inne zu halten beim Lesen. Die Kinder sind vielleicht gerade eingeschlafen. (Chaldej, Kriegsfotograf der Roten Armee und TASS-Fotokorrespondent bei der Eroberung Berlins, hat am 2. Mai 1945 das berühmte, oft manipulierte Foto der Sowjetflagge auf dem Reichstag aufgenommen.)

Ich träume mit den Kindern von einer Kindheit, über die ich nichts weiß. Das Mädchen vorn, ihre Zöpfe zaust der Frühsommer- oder schon Herbstwind, könnte Nadja sein. Ich ersetze Russland durch Sowjetukraine und sehe den Dnepr. Das Mädchen kennt weder Mutter noch Vater, geboren wurde es vielleicht 1944, wie später eine Geburtsurkunde pro forma festlegen wird. Nadja hat einen blumigen Familiennamen. Sie schläft in eisernen Gitterbettchen neben anderen Kindern, die nach dem Krieg niemanden oder nur eine Babulja haben. Sie liebt die Geschichten der Erzieherin, vor allem draußen, bei Blätterrauschen und Vogelrufen. Sie ahnt nicht, dass sie in einem fremden Land, das den Krieg über ihre Heimat brachte, zwei Töchter bekommen wird. Dass ihr Leben kaum länger dauern wird als jenes System, das nach dem Krieg FotoSoyuz-Idyllen brauchte. Ich bin die jüngere Tochter und trage diesen Stoff Tag und Nacht.

 


 

Woraus besteht die Gegenwartsliteratur? Unsere Reihe im Rahmen von »Neustart Kultur« fragt: Woraus ist die deutschsprachige Gegenwartsliteratur gemacht, aus welchen Materialien, Gegenständen und Ideen besteht sie, aus welchen Stoffen gewinnen Texte heute ihre Kraft? Mehr Infos zur Veranstaltungsreihe hier.

Dieser ›Stoff‹ ist Teil von »Stoffe: Für ein Leben«.

Materialsammlung »Stoffe«

Ruhepause. Russland 1950

© privat: Kinderheim Saporoshje ca. 1950, Nadja 2.v.l.

360