LCB

Filz

Stephan Lohse

Filz

© Stephan Lohse

Um 11.45 Uhr fällt Joseph Beuys vom Himmel. Er dient als Bordschütze und Funker auf einer Ju 87. Die Sicht ist miserabel, die Scheiben des Flugzeugs sind blind vom Wetter. Als der Höhenmesser versagt, rät Beuys seinem Piloten, immer schön ruhig zu bleiben. »Ja«, sagt der, dann kracht es. Die Maschine prallt gegen einen Felsen und stürzt in den Schnee. Hanne, der Pilot, ist sofort tot. Beuys hat sich das Nasenbein gebrochen und diverse Knochen. Er ist halb erfroren, als ihn Stunden später nomadisierende Krimtataren aus den Trümmern ziehen. Sie schnallen ihn auf einen Schlitten und schaffen ihn in ihr Zelt. Dort behandeln sie während der nächsten acht Tage seine Wunden, indem sie sie mit Fett einreiben. Sie wickeln Beuys in Filzdecken, geben ihm Quark und Käse zu essen und lassen ihn Milch trinken. Sie sprechen mit ihm. Er erhält, »was man im Äußersten auf dem geringsten Lebensniveau braucht, um zu überleben.« Orientierung, Ernährung, Wärmehaltung. Das Zelt der Krimtataren, die Planen aus dichtem Filz, ist eine Höhle, die einen »abisoliert gegenüber allem anderen«.

Der Absturz geschah am 16. März 1944, 200 Meter östlich des Dorfes Snamjanka. Bereits am 17. März wurde, Wehrmachtsunterlagen zufolge, der Funker Joseph Beuys, nachdem ein deutsches Suchkommando ihn in den Trümmern einer abgestürzten Stuka aufgespürt hatte, in das mobile Militärlazarett 179 in Kurman-Kemeltschi gebracht. Am 7. April 1944 konnte er die Einrichtung halbwegs wiederhergestellt verlassen.

Spielt es eine Rolle, ob die Rettung durch die Tataren eine Erfindung Beuys’ zur Selbstidealisierung darstellt oder vielleicht doch nur das Ergebnis von »Fieberträumen in langer Bewusstlosigkeit« ist, wie seine Witwe annimmt? Diese Geschichte ist ein Stoff, der verwendet werden will, ein Stoff aus Filz, der isoliert und Wärme speichert, und den Beuys später von einer Firma in Süddeutschland bezieht.

 


 

Woraus besteht die Gegenwartsliteratur? Unsere Reihe im Rahmen von »Neustart Kultur« fragt: Woraus ist die deutschsprachige Gegenwartsliteratur gemacht, aus welchen Materialien, Gegenständen und Ideen besteht sie, aus welchen Stoffen gewinnen Texte heute ihre Kraft? Mehr Infos zur Veranstaltungsreihe hier.

Dieser »Stoff« ist Teil von Stoffe #3.

Materialsammlung »Stoffe«

Filz

© Stephan Lohse

360