Studio LCB mit Katrin Askan und Antje Rávic Strubel

Lesung: Katrin Askan und Antje Rávic Strubel
Gesprächspartner: Jana Hensel
Moderation: Denis Scheck

Katrin Askan, Jahrgang 1966, Antje Rávic Strubel, Jahrgang 1974, und Jana Hensel, Jahrgang 1976, sind alle in der DDR geboren und haben ungewöhnlich früh zu veröffentlichen begonnen. »Aus dem Schneider« (Berlin Verlag 1999), Katrin Askans dritter Roman, und »Offene Blende« (dtv 2001), das Debüt von Antje Rávic Strubel, bedienen sich beide raffinierter Erzählkonstruktionen, die weit in die Vergangenheit ausgreifen und jeweils in einer Gegenwart enden.

In dieser Gegenwart werden Fragen wie die nach der biographischen Determiniertheit, der historischen Alternative von Bleiben oder Gehen und dem Abraum der Vergangenheit virulent, und die Antworten lauten anders als im Werk der älteren Autorengeneration.

An diesem Abend werden Katrin Askan und Antje Rávic Strubel aus noch unveröffentlichten neuen Texten lesen und mit der Literaturkritikerin Jana Hensel, die früher die Leipziger Literaturzeitschrift »EDIT« herausgab und heute auch als Lektorin arbeitet, unter anderem über die Frage diskutieren, ob es im zweiten Jahrzehnt nach dem Mauerfall noch eine DDR-Literatur gibt.

Eine Veranstaltung in Zusammenarbeit mit dem Deutschlandfunk Köln.
Sendetermin auf UKW 97,7: 28. Juli 2001, 20.05 Uhr.

24.07.01

Dienstag

Ort

Literarisches Colloquium Berlin · Am Sandwerder 5 · 14109 Berlin

Teilnehmer•innen

Antje Rávic Strubel, Denis Scheck, Jana Hensel, Katrin Askan

Teilen

360