Debütanten: Andreas Maier

Moderation: Stephan Speicher

»Wäldchestag«, ein Debütroman sorgt für Furore: schon im Vorfeld wurde der Autor Andreas Maier, Jahrgang 1967, für Lesungen aus dem Manuskript mit Literaturpreisen ausgezeichnet; nach der Publikation (Suhrkamp Verlag 2000) wird das Buch nicht nur im Spiegel und in der Zeit euphorisch besprochen.

Es handelt sich um die kunst- und humorvoll präsentierte Geschichte eines kauzigen Naturkundlers und Ornithologen namens Adomeit, dessen Leben und Todesinszenierung in der Wetterauer Provinz ein gerissener Erzähler aus Mutmaßungen und Gerüchten, Kneipengesprächen und Ohrenbeichten zusammensetzt – und zwar durchgehend im Konjunktiv. So entsteht ein wirklichkeitsgesättigtes Vexierbild vom Frankfurter Raum in vor- und nachpfingstlichen Zeiten, ein facettenreich-sinnlicher Mikrokosmos, ein vielstimmiges Loblied auf die Möglichkeitsform Prosa.

06.02.01

Dienstag

Ort

Literarisches Colloquium Berlin · Am Sandwerder 5 · 14109 Berlin

Teilnehmer•innen

Andreas Maier, Stephan Speicher

Teilen

360