LCB

Archiv

Veranstaltungen (7)

Beiträge (6)

2021

April

„Ich weiß, wie man Frauen beglückt“: Anne Lister. Eine erotische Biographie | 2017

„Ich weiß, wie man Frauen beglückt“: Anne Lister. Eine erotische Biographie | 2017

dichterlesen.netFrisch aus dem Archiv #88: Anne Lister (1791-1840) war Großgrundbesitzerin, Reisende und Industrielle. Vor allem aber verbrachte sie ihre Tage damit, von Frauen zu träumen, ihnen nachzustellen und sie zu verführen: „Ohne Frau an meiner Seite kann ich nicht glücklich sein.“ Ihre einzigartige Lebensgeschichte erzählt Angela Steidele in »Anne Lister. Eine erotische Biographie« (Matthes & Seitz Berlin, 2017), dem ersten Teil ihrer Trilogie zu biographischem Schreiben. Mit Tom Zille unterhielt sich die Autorin über Listers Tagebücher und die Entstehung des Biographie.

Zum PodcastZu allen Hörtipps...

Februar

Stoffe. Woraus besteht die Gegenwartsliteratur?

Zur Materialsammlung »Stoffe«

VeranstaltungWoraus besteht die Gegenwartsliteratur? Zum 100. Geburtstag des großen Schweizer Schriftstellers Friedrich Dürrenmatt startet das LCB eine Veranstaltungsreihe, in der Autor·innen über die Stoffe nachdenken, die ihr Leben als Leser·in und Schreibende geprägt haben und prägen. Zur großen Eröffnung der Reihe laden wir vier der erfolgreichsten und wichtigsten deutschsprachigen Autor·innen ein, über ihre Stoffe zu diskutieren: die österreichische Wahlberlinerin Eva Menasse (»Tiere für Fortgeschrittene«, Kiepenheuer & Witsch, 2017), die Sachbuch- und Romanautorin Angela Steidele (»Poetik der Biographie«, Matthes & Seitz 2019), den Lyriker und Prosaautor Lutz Seiler (»Stern 111«, Suhrkamp 2020) und den Romancier Matthias Nawrat (»Der traurige Gast«, Rowohlt 2019). Wir sprechen mit ihnen über ideelle Materialien wie die eigene Familiengeschichte und das Geistige als auch über so konkrete Dinge wie die Hosen von Greta Garbo und die geschichtete Süßspeise Kalter Hund.Alle Infos zur Reihe

Programmschwerpunkt im Jahr 2021: Die Reihe »Stoffe. Woraus besteht die Gegenwartsliteratur?«

Programmschwerpunkt im Jahr 2021: Die Reihe »Stoffe. Woraus besteht die Gegenwartsliteratur?«

VeranstaltungWoraus ist die deutschsprachige Gegenwartsliteratur gemacht, aus welchen Materialien, Gegenständen und Ideen besteht sie, aus welchen Stoffen gewinnen Texte heute ihre Kraft? Friedrich Dürrenmatt, dessen 100. Geburtstag wir in diesem Jahr feiern, setzt sich in seinem Spätwerk »Stoffe« (Diogenes Verlag, 1981–1990) mit der Frage auseinander, was sein Schreiben über Jahrzehnte prägte und warum aus manchem ein Buch oder Stück wurde, anderes hingegen Gedanke, Fragment, Skizze blieb. Und wo liegen bei Autor·innen unserer Gegenwart die Keime zu Stoffen?
Den Auftakt der Reihe gestalten am Di, 09.02., um 19.30 h Eva Menasse, Matthias Nawrat, Lutz Seiler und Angela Steidele.Mehr…

2020

Juni

Empfindlichkeiten. Maske. Statements und Diskussion | 2016

Empfindlichkeiten. Maske. Statements und Diskussion | 2016

dichterlesen.netFrisch aus dem Archiv #45/#PrideMonth2020: »Von homosexuellen Autoren, von homosexueller Literatur sprechen, setzt voraus, daß es heterosexuellen literarischen Stil gibt, heterosexuelle Kriteria. Kann es die Aufgabe der Literaturkritik sein, biologistische Kriterien zu kanonisieren, die von den Biologen jede Saison ausgewechselt werden?« Das schrieb Hubert Fichte 1982 in »Die Geschichte der Empfindlichkeit. Homosexualität und Literatur I«. Und die queere Gegenwart? Im Juli 2016 haben Autor·innen aus unterschiedlichen Staaten und Kulturräumen für das Festival »Empfindlichkeiten« mit kurzen Statements zu politischen und ästhetischen Realitäten Position bezogen. Mit Ahmet Sami Özbudak (Istanbul), Angela Steidele (Köln), Hilary McCollum (Donegal), Thomas Meinecke (Eurasburg) und Robert Gillett (London).
Zu allen Hörtipps oderdirekt zu den Podcasts...

Mai

Love that dares to speak its name: Lesbisches und schwules Lieben in der Literatur | 2017

Love that dares to speak its name: Lesbisches und schwules Lieben in der Literatur | 2017

dichterlesen.netFrisch aus dem Archiv #37: Ist es mittlerweile gleichgültig, von welcher Liebe ein Roman, eine Erzählung, ein Gedicht berichtet? Wie verhält es sich in Zeiten vermeintlicher Gleichberechtigung mit künstlerischen Ausdrucksweisen und Formaten, die sich in einem spezifisch schwul-lesbischen Kontext entwickelt haben: Steckt noch immer emanzipatorisches Potential in ihnen? Ein Literarischer Salon der Antidiskriminierungsstelle des Bundes mit Traude Bührmann, Gunther Geltinger, Hans Pleschinski, Angela Steidele und Antje Rávic Strubel, moderiert von Daniel Schreiber.
Direkt zum Podcast oder zu allen Hörtipps…

März

Frisch aus dem Archiv

Frisch aus dem Archiv

dichterlesen.netAus dem LCB-Veranstaltungs-Fundus: Unsere Hör-Tipps, die Ihnen unsere wertvollsten, kuriosesten und aufregendsten Lesungen aus den letzten 57 Jahren ins Wohnzimmer bringen oder Sie beim Spazieren begleiten, finden Sie hier versammelt.Zu allen Tipps ...

360