LCB

Kleine Verlage am Großen Wannsee 2021

VeranstaltungVOR ORT OPEN AIR und LIVESTREAM
Lesemarathon und Ausstellungseröffnungen
Mit Berenberg Verlag, Edition A.B. Fischer, Edition Nautilus, Korbinian Verlag, Lilienfeld Verlag, Matthes & Seitz Berlin, mikrotext, Mitteldeutscher Verlag, PalmArtPress, Rotpunktverlag, Transit Verlag, Verbrecher Verlag und Verlagshaus BerlinMehr…

15 Jahre Literaturport.de

15 Jahre Literaturport.de

LiteraturportHURRA! Vor 15 Jahren ist unser Literaturhafen mit einer Website-Release-Party, Portwein und Musik ans Netz gegangen. Bereits 2008 mit dem Grimme Online Award ausgezeichnet, ist der Literaturport eine im deutschsprachigen Raum einmalige Plattform zur Förderung und Vernetzung von Schriftsteller·innen und für die Literaturvermittlung. Gratuliert Literaturport mit Videobotschaft, -grüße oder in anderer Form! Wie?Hier entlang…

Sommerakademie 2021

Sommerakademie 2021

Ausschreibungfür Übersetzer·innen deutschsprachiger Literatur: Zwölf Übersetzer·innen erhalten im Rahmen unserer Sommerakademie vom 27. September bis 4. Oktober 2021 die Möglichkeit, mit Berliner Autor·innen, Verleger·innen und Kritiker·innen zusammenzutreffen, das literarische Leben der Stadt kennen zu lernen und die aktuellen Entwicklungen der deutschsprachigen Literatur zu diskutieren. Bewerbungsfrist: 15. August 2021.Mehr…

Radikale Akte?

VeranstaltungOPEN AIR VOR ORT (bei schlechtem Wetter im Saal) und LIVESTREAM
Zu Poetik und Politik autobiographischer Schreibweisen
Asal Dardan, Mareice Kaiser und Isabelle Lehn in Lesung und Gespräch
Moderation: Thorsten DöngesMehr…

Ursula Andkjaer Olsen | Dänemark

Ursula Andkjaer Olsen | Dänemark

LCB diplomatique»Frauen und Wirtschaft« […]Für den homo oeconomicus existieren die größeren Kreisläufe in erster Linie als anonyme Ströme aus Materialien, an die er/man einen “Hahn“ montieren und von denen er abzapfen kann (ohne etwas an den Kreislauf zurückzuzahlen). Sie lassen sich auch mit der Kanalisation vergleichen, in der alles verschwinden soll, das er NICHT brauchen kann. Auch, wenn nichts verschwindet, und das, was der eine vermeintlich mit den Strömen fortgeschickt hat, auf dem Kopf eines anderen landet, der mit den Konsequenzen leben muss. Plastikkatastrophen, Umweltkatastrophen. Klimakatastrophen. […]Mehr…

Affinità Elettive 2021

Förderung
Rom, 12.–15. Juli 2021: Im Rahmen des von der Beauftragten der Bundesregierung für Kultur und Medien und dem Italienischen Kulturministerium getragenen Deutsch-Italienischen Übersetzerpreises veranstalten die Casa di Goethe, die Deutsche Akademie Rom Villa Massimo, das Goethe-Institut Rom und das Istituto Italiano di Studi Germanici in Zusammenarbeit mit dem LCB ein Treffen zum Literaturtransfer zwischen Italien und Deutschland.

Lesungen der Rompreisträger·innen
Dialoghi italo-tedeschi sulla traduzione – Tag 3
Aus der Deutschen Akademie Rom Villa Massimo im Rahmen des Deutsch-Italienischen Übersetzerpreises
Mit Franziska Gerstenberg und Alexander Schimmelbusch
Grußwort: Monika Grütters, MdB, Staatsministerin für Kultur und Medien
Moderation: Maria Gazzetti
In deutscher Sprache

Zur Übersichtsseite des Deutsch-Italienischen Übersetzerpreises

Helena Janeczek: Das Mädchen mit der Leica | 2020

Helena Janeczek: Das Mädchen mit der Leica | 2020

dichterlesen.netFrisch aus dem Archiv #95: Aus Splittern der Erinnerung fügt Helena Janeczek das Lebensporträt der ungewöhnlichen, im Spanischen Bürgerkrieg getöteten Fotografin Gerda Taro und setzt ihr ein literarisches Denkmal. Beim Internationalen Literaturfestival Berlin las Janeczek aus ihrem Roman »Das Mädchen mit der Leica« (Berlin Verlag, 2020) und sprach mit Maike Albath über Literatur, Fotografie und ihre Faszination für eine einzigartige historische Figur.

Zum PodcastZu allen Hörtipps

Die Macht der Machtlosen

VeranstaltungSchreiben in sich verfinsternder Zeit
Alissa Ganijewa im Gespräch mit Viktor Martinowitsch und Ostap Slyvynsky
Einführung: Katharina Raabe
In englischer SpracheMehr…

Gianni Skaragas | Griechenland

Gianni Skaragas | Griechenland

LCB diplomatique»Ein Ort für das Unbedeutende« […] Ich kenne ihn seit seiner Kindheit, als er ein Schiff bauen wollte. Er lebt mit seiner Mutter zusammen. Er fühlt sich oft unwohl, aber nachdem er bei seinem sechsten Job gefeuert wurde, hat er seinen Frieden damit geschlossen. Sie schnauzen sich gegenseitig an wegen nicht erledigter Hausarbeit und abgelaufenem Essen. Sie ist die Stabilität in seinem Leben. Ihr Haus ist das Einzige, was nach zehn Jahren wirtschaftlicher Not unverändert geblieben ist. […]Mehr…

Über Archaeen, Möwen und Gaspipelines

Lesung und Gespräch mit Sergio Raimondi und Susanne Klengel
In spanischer Sprache mit englischen Untertiteln

Die Veranstaltung wird in Zusammenarbeit mit dem Exzellenzcluster 2020 Temporal Communities: Doing Literature in a Global Perspective organisiert. Sie ist Teil der Cluster-Jahrestagung Worlds of Literature – Competing Notions of the Global. Im Anschluss an die Lesung und an das Gespräch mit Sergio Raimondi und Susanne Klengel wird um 21 Uhr eine offene Diskussion in Anwesenheit des Autors stattfinden, auf der Meetingplattform Cisco Webex. Alle Interessierten sind herzlich eingeladen, mit dem Autor ins Gespräch zu kommen.

Über diesen Link kommen Sie zum Meeting auf Cisco WebexMehr…

Douglas Pompeu empfiehlt

Douglas Pompeu empfiehlt

LeselampeOskar und Magdalene Heinroth gelten als Begründer der Verhaltensforschung. Über 30 Jahre lang zogen sie in ihrer Wohnung aus den Eiern, die sie selbst gesucht hatten oder überreicht bekamen, heimische Vögel auf, beobachteten ihre Verhaltensweisen und dokumentierten sie in Text und Bildern. »Die Vogel-WG«, herausgegeben von Karl Schulze-Hagen und Gabriele Kaiser (Knesebeck, 2020), erzählt die Lebensgeschichte des Naturforscher-Paares, das in seiner Wohnung fast 1.000 Vögel aufzog. Ihre Aufzeichnungen dienten aber nicht nur den Naturwissenschaften, sondern markieren auch Heinroths Talent für das, was wir Nature Writing nennen: Die Tiere bekommen einen menschlichen Namen und werden in der Erzählung als Figuren mit unterschiedlichen Charakteren und Persönlichkeiten dargestellt. Über seine Begegnung mit diesem Buch erzählt Douglas Pompeu in der heutigen Leselampe.Zur Leselampe

JUNIVERS 2021

JUNIVERS 2021

JUNIVERS 2021Auch 2021 versetzte uns ein virtuelles JUNIVERS in den Kosmos der Poesieübersetzung. JUNIVERS spannte einen Bogen über viele Stationen und Interventionen bis hin zum 30. Juni, an dem ein internationales Übersetzungslabor und öffentliches JUNIVERZOOM zu Gedichten aus „Cosmos“ (Verlag Matthes & Seitz Berlin, 2020) von Dana Ranga das Programm beschloss. Den gesamten Monat hindurch wurden ›Juniverse‹ veröffentlicht: Verse, die eine besondere übersetzerische Herausforderung veranschaulichen und das Universum der eigenen Sprache und poetischen Tradition aufscheinen lassen – eine virtuelle Anthologie! Im digitalen Essay finden sich alle Fixpunkte des diesjährigen JUNIVERS an einem Ort zusammen.Auf ins JUNIVERS

Tatiana Faia | Portugal

Tatiana Faia | Portugal

LCB diplomatique»Eine Stadt in einem Gedicht in einer Stadt (Lissabon, Juni 2021)« Der griechische Dichter George Seferis (1900-1971) schrieb „A Word for Summer“ im Jahr 1936. Es ist ein Gedicht, das ich sehr liebe, aber über das ich (im Gegensatz zu anderen Dingen, die Seferis schrieb) nicht viel weiß. Ich hätte einiges über dieses Gedicht lernen können, aber ich habe es nie getan. Ich weiß nicht genau, warum. Ich mag es aus sentimentalen Gründen, nehme ich an, und ich würde es gerne dabei belassen. Es ist ein Gedicht über die Rückkehr in eine geisterhafte Stadt, bewohnt von Freunden, die sich gegenseitig kaum wiedererkennen. […]Mehr…

Mon Lou adoré. Ein Apollinaire-Abend

Veranstaltung
Siegerehrung und Buchpremiere
Zwei Briefe Apollinaires an seine Geliebte Louise de Coligny-Châtillon waren der Gegenstand des Übersetzungswettbewerbs, den der Deutsche Übersetzerfonds gemeinsam mit der FAZ und dem Institut Français im vergangenen Winter ins Leben rief. 331 (anonymisierte) Übersetzungen dieser vor 100 Jahre geschriebenen Texte hatte die Jury zu prüfen, um sich am Ende für eine Variante zu entscheiden. And the winner is: Die in Bordeaux lebende Deutschlehrerin und wissenschaftliche Mitarbeiterin (Ph. D.) der Universität Bordeaux Montaigne Françoise Sorel. Ihre Übersetzung wurde am 3. Juli mit einem begleitenden Essay in der FAZ abgedruckt. Mehrere übersetzerische Divertimenti rahmten die Siegerehrung am 2. Juli ein: Lesungen aus »Apollo 18«, einem Sammelband mit den »Bestiarien«, Gedichten und Texten Apollinaires in neuen Übersetzungen, die in einem TOLEDO-Workshop im LCB ihren Ausgang nahmen und jetzt im Wunderhorn Verlag erscheinen. Für eine Leseperformance mit ausgewählten Übersetzungsvarianten der »Briefe an Lou« haben wir Henning Bochert, Yvonne Griesel, Thea Rasche und Andreas Rüttenauer von Drama Panorama gewinnen können. Und über die Befunde der Wettbewerbsjury sprachen Brigitte Große, Aurélie Maurin und Tilman Spreckelsen mit Ulrich Blumenbach.

Zum Sammelband »Apollo 18«Mehr…

Stoffe: aire Mond

Veranstaltung18 Uhr | JUNIVERZOOM | Offenes Zoommeeting mit internationalen Übersetzer·innen von Lyrik zum Abschluss von JUNIVERS | Anmeldung per Email an mail@lcb.de
19.30 Uhr | Buchpremieren »aire« und »Cosmos!« | Stoffe. Woraus besteht die Gegenwartsliteratur? | Birgit Kreipe und Dana Ranga im Gespräch mit Saskia Warzecha über ihre Bücher und über die Stoffe ›aire‹ und ›Mond‹

Zu den Stoffen: ›aire‹ und ›Mond‹
Zum Junivers von Birgit KreipeMehr…

›Junivers‹ von Birgit Kreipe

›Junivers‹ von Birgit Kreipe

JUNIVERS 2021Das internationale Lyrikübersetzer·innentreffen JUNIVERS findet auch 2021 digital statt. Über den gesamten Monat hinweg erscheinen ›Juniverse‹ der Teilnehmer·innen auf den Websiten von TOLEDO und des LCB – Verse, die eine besondere übersetzerische Herausforderung veranschaulichen und das Universum der eigenen Sprache und poetischen Tradition aufscheinen lassen. Birgit Kreipe, die am 30. Juni gemeinsam mit Dana Ranga und Saskia Warzecha das JUNIVERS 2021 mit einer gemeinsamen Veranstaltung abschließen wird, schreibt über die kenianische Spoken-Word-Künstlerin L-ness.Mehr…

Friederike Mayröcker: Gedichte und Prosa | 1989

Friederike Mayröcker: Gedichte und Prosa | 1989

dichterlesen.netFrisch aus dem Archiv #92: Friederike Mayröcker war eine der einzigartigsten Stimmen der deutschsprachigen Literatur. Für ihre Gedichte, Prosa und Bühnentexte wurde sie mit dem Georg-Trakl-Preis, dem Hölderlin-Preis, dem Lasker-Schüler-Preis und dem Büchner-Preis ausgezeichnet; ihr jüngster Prosaband »da ich morgens und moosgrün. Ans Fenster trete« (Suhrkamp, 2020) stand auf der Shortlist für den Preis der Leipziger Buchmesse.
Im Alter von 96 Jahren hat uns die „Grande Dame der experimentellen Literatur” (FAZ) verlassen. Als Nachruf holen wir eine ihrer Lesungen aus unserem Archiv heraus: 1989 las Mayröcker im Deutschen Literaturarchiv Marbach aus ihrem Roman »mein Herz mein Zimmer mein Name« (Suhrkamp, 1988) und gab einen Querschnitt durch ihre Lyrik und Prosa.

Zur LesungZu allen Hörtipps...

»Cities of translators Buenos Aires«

»Cities of translators Buenos Aires«

TOLEDO»Die Offenheit für das Fremde ist bis heute charakteristisch für Buenos Aires und macht die Metropole am Rio de la Plata zu einer wahren Stadt der Übersetzung, einem Ort, der sich das Fremde erschließt, es adaptiert und sich schließlich zu eigen macht.« (Timo Berger)

In der argentinischen Hauptstadt sind bis heute die Einflüsse verschiedener Einwanderungswellen aus Europa, aber auch aus Asien, lateinamerikanischen Nachbarstaaten und jüngst aus Afrika erfahrbar. Diese realen und imaginären Gemeinschaften und ihre kulturellen Vermächtnisse prägen in unterschiedlichem Maße die argentinische Identität. Im TOLEDO-Projekt »Cities of translators Buenos Aires« begegnen wir in einer von Timo Berger organisierten Tour aus Videogesprächen, Stadtspaziergängen, Hausbesuchen und vertiefenden Keynotes nun Übersetzer∙innen, Autor∙innen und Literaturvermittler∙innen und ihren Fragen nach Sprache, Übersetzungsnetzen und kulturellem Vermächtnis.Mehr…

Website echt absolut

Website echt absolut

PortalNeue Plattform zum literarischen Übersetzen mit Jugendlichen
„Die Poesie ist das echt absolut Reelle.“ Novalis’ Aphorismus gibt einem Projekt den Titel, in dem das literarische Übersetzen für die kulturelle Bildungsarbeit fruchtbar gemacht wird. Für »Echt absolut« konzipierten 12 Übersetzer·innen Übersetzungsworkshops für Jugendliche in Kooperation mit Partnerinstitutionen – darunter Theater, Kulturzentren, Schulen, Bibliotheken, Literaturhäuser und ein freier Radiosender. Entstanden sind dabei sehr vielfältige Workshopformate und Arbeitsmaterialien wie Methodenbeschreibungen und Übungsblätter zum literarischen Übersetzen, die nun Lehrende und Übersetzer·innen gratis für eigene Projekte abrufen können. Mit der digitalen Plattform steht ein Werkzeugkoffer zur Verfügung, der eine Lücke in der kulturellen Bildung schließen soll: Der Prozess des (gemeinsamen) Übersetzens schult Sprachkompetenz, Kreativität und interkulturelle Fähigkeiten und eignet sich dadurch hervorragend für Lehr- und Fortbildungszwecke.

Programmschwerpunkt im Jahr 2021: Die Reihe »Stoffe. Woraus besteht die Gegenwartsliteratur?«

Programmschwerpunkt im Jahr 2021: Die Reihe »Stoffe. Woraus besteht die Gegenwartsliteratur?«

VeranstaltungWoraus ist die deutschsprachige Gegenwartsliteratur gemacht, aus welchen Materialien, Gegenständen und Ideen besteht sie, aus welchen Stoffen gewinnen Texte heute ihre Kraft? Friedrich Dürrenmatt, dessen 100. Geburtstag wir in diesem Jahr feiern, setzt sich in seinem Spätwerk »Stoffe« (Diogenes Verlag, 1981–1990) mit der Frage auseinander, was sein Schreiben über Jahrzehnte prägte und warum aus manchem ein Buch oder Stück wurde, anderes hingegen Gedanke, Fragment, Skizze blieb. Und wo liegen bei Autor·innen unserer Gegenwart die Keime zu Stoffen?
Den Auftakt der Reihe gestalten am Di, 09.02., um 19.30 h Eva Menasse, Matthias Nawrat, Lutz Seiler und Angela Steidele.Mehr…

»Cities of translators São Paulo digital«

»Cities of translators São Paulo digital«

TOLEDOAls Ausgangspunkt der brasilianischen klassischen Moderne und der internationalen konkreten Avantgarde hat São Paulo entscheidende Diskurse und Theorien über Interkulturalität und Literaturübersetzung geliefert. Im von Simone Homem de Mello kuratierten TOLEDO-Projekt »Cities of translators São Paulo digital« wird ein Mosaik aus Liedern, Essays & Film selbst zur Metropole, durch die man flanieren kann. Mit Beiträgen von Augusto de Campos, Livia & Arthur Nestrovski, Mônica Salmaso, Massimo Canevacci uvm.Mehr…

Frisch aus dem Archiv

Frisch aus dem Archiv

dichterlesen.netAus dem LCB-Veranstaltungs-Fundus: Unsere Hör-Tipps, die Ihnen unsere wertvollsten, kuriosesten und aufregendsten Lesungen aus den letzten 57 Jahren ins Wohnzimmer bringen oder Sie beim Spazieren begleiten, finden Sie hier versammelt.Zu allen Tipps ...

360